Blutgruppen

Die verschiedenen Blutgruppen geben Aufschluss über die Zusammensetzung der verschiedenen Blutbestandteile. Bevor diese Blutgruppen 1901 von Karl Landsteiner entdeckt wurden, wofür er 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt, endeten viele Blutübertragungen tödlich. Denn das Zusammentreffen von verschiedenen Blutgruppen lässt das Blut verklumpen und damit nicht mehr seinen Zweck erfüllen.

Blutgruppen:

Außer den bekannten Blutgruppen A, B, AB und 0 gibt es verschiedene Blutgruppensysteme. Die bekanntesten sind das AB0-System und das Rhesussystem. Aufgrund eines sogenannten Abstammungsgutachtens können Verwandtschaftsverhältnisse ausgeschlossen werden, da die Blutgruppen erblich sind. Die Blutgruppenbezeichnungen sind weltweit einheitlich. Zu der Bestimmung nach den o.g. Blutgruppen gibt es noch die Festlegung des Rhesusfaktors, der positiv oder negativ ist. Problematisch wird es dann, wenn eine Frau mit negativem Rhesusfaktor ein positives Kind bekommt. Heute kann gegen dieses Problem aber vorgegangen werden, da die Bildung von Antikörpern unterdrückt werden kann. Seit 1937 ist dieses Merkmal bekannt, wobei der Name daher kommt, dass Versuche mit Rhesusaffen den Aufschluss darüber gaben.

Die Häufigkeit von Blutgruppen ist regional bedingt. Beispielsweise gibt es in Asien Gebiete, in denen die Blutgruppe B die häufigste ist. In Europa wird A am Häufigsten festgestellt. In Deutschland kommen die Blutgruppen A und 0 am häufigsten vor mit je über 40 Prozent. Dagegen ist B mit rund 11 Prozent weit weniger vertreten. AB haben nur 5 % der hiesigen Bevölkerung.

Entstehung und Erforschung der Blutgruppen:

Wenige Hinweise gibt es allerdings, was die Entstehung der Blutgruppen betrifft. Dazu konnte bis heute wenig erforscht werden. Die Blutgruppe 0, so wird vermutet, ist vor rund 5 Millionen Jahren aus der Gruppe A entstanden. Auch werden Menschen mit der Blutgruppe 0 eine erhöhte Überlebenschance bei Malaria zugesprochen. Übertragungen von Vollblut und Blutplasma sind von einer Gruppe zur anderen prinzipiell nicht möglich. Werden nur die Blutzellen übertragen, sind jedoch manche Kombinationen möglich. Die Blutgruppe 0 minus gilt dabei als Universalspender, der an alle anderen übertragen werden kann.