Lunge

Die Lunge ist eines der lebenswichtigen Organe im menschlichen Körper. Sie dient der Atmung und besteht aus den zwei sogenannten Lungenflügeln. Beweglich im Brustraum eingebettet, ist die Lunge in Lungenlappen eingeteilt. Die Lunge gilt außerdem als sehr wichtig für den Säure-Basen-Haushalt im Körper. Denn sie nimmt den Sauerstoff für den Körper auf und gibt das Kohlendioxid wieder ab.

Zum System der Lunge gehören auch die Bronchien. Hier befinden sich meist die Störungen, die als Lungenkrankheiten bekannt sind. Es gibt verschiedene Maßnahmen, um Lungenstörungen oder Krankheiten der Bronchien zu untersuchen.

Bei fortgeschrittenen Lungenkrankheiten hilft unter Umständen nur noch eine Lungentransplantation. Dabei werden einer oder beide Lungenflügel oder aber auch nur einzelne Lungenlappen ausgetauscht. Eine Sonderform ist die Transplantation von Herz und Lunge gemeinsam, was aber nur sehr selten durchgeführt wird. Die sogenannte Lebend-Lungen-Spende wird meist nur bei kleinen Kindern in Erwägung gezogen. Hier werden zwei Lungenlappen von unterschiedlichen Spendern auf den Empfänger übertragen.

Lungenerkrankungen:

Bei manchen Lungenkrankheiten wie chronisch obstruktiver Lungenkrankheit oder Mukoviszidose sowie Pulmonaler Hypertonie und Sarkoidose ist die Lungentransplantation oft die einzige Möglichkeit für den Patienten, wieder weitestgehend normal leben zu können. Natürlich muss auch hier mit Nebenwirkungen oder nachträglichen Problemen gerechnet werden, die heute aber meist mit Medikamenten bekämpft werden können.

Transplantationen:

Besonders die letzten 25 Jahre brachten große Fortschritte auf dem Gebiet der Lungentransplantationen. 1963 erfolgte die erste Lungentransplantation beim Menschen. Für einen solchen Eingriff ist eine Spezialklinik erforderlich. In Deutschland sind dies vor allem die Kliniken der Medizinischen Hochschule Hannover sowie das Klinikum der Uni München.