T-Mobile als Sponsor des Informationstags von akos.de

Erfolgreiche Organspenden in einem Land sind nur möglich, wenn es auch ausreichend Organspender gibt. Doch noch immer gibt es viel zu wenig Organspender, auch wenn es keine genauen Statistiken gibt, schätzt man in Deutschland die Zahl der Organspender auf unter 10% von dem was möglich wäre.

In Mission der Aufklärung:

Da ein Organspenderausweis weder Kosten noch sonstige Nachteile mit sich bringt, stellt sich die Frage, weshalb viele Leute keinen Organspenderausweis haben. In vielen Fällen liegt das Problem nicht bei mangelnder Bereitschaft, sondern bei mangelnde Aufklärung und fehlenden Informationen. Staatliche Organisationen sind zwar stets bemüht hier zu informieren und auch online entsprechende Plattformen zu bieten http://www.bmg.bund.de/praevention/organspende/organspender-werden.html, doch die staatlichen Bemühungen alleine sind nicht ausreichend in der Regel.

Anregung durch Infotagungen:

Von alleine kommen viele Menschen einfach nicht auf den Gedanken, sich über Organspenden zu informieren und sich dazu bereitzuerklären. Ein Anstoß dies zu ändern, kann ein informativer Webauftritt oder Werbung sein, um ein Bewusstsein bei den Menschen zu schaffen. Interessant sind auch Organspenderinformationstage, auf denen es alle notwendigen Informationen und Unterlagen gibt. Hier kann man häufig mit Leuten sprechen, die durch eine Organspende gerettet wurden, oder auf einen Spender dringend warten. Solche Erfahrungen verdeutlichen die Problematik besser als jede Werbung es könnte.

Auch von www.akos.de gibt es alljährliche Informationstage, auf denen interessierte Besucher auf das Innenleben unserer Organisation blicken können. Der diesjährige Sponsor T-Mobile verlost auf der Versammlung hier einige Surfsticks.

Passende Beiträge zu: T-Mobile als Sponsor des Informationstags von akos.de